»ABER VON MIR WEISS ICH, DASS ICH KEIN PROGRAMM HABE, NUR DIE UNERKLÄRLICHE SEHNSUCHT, DAS ZU FASSEN, WAS ICH SEHE UND FÜHLE, UND DAFÜR DEN REINSTEN AUSDRUCK ZU FINDEN.«

KARL SCHMIDT-ROTTLUFF, 1914

Aktuelles

NAMENSWECHSEL FÜR STIFTUNG UND KUNSTPREIS

Kurz nach der ersten Verleihung wurden die Stiftung und die damit verbundene Auszeichnung umbenannt. So wird künftig die Vergabe des "Kunstpreises zu Ehren von Karl Schmidt-Rottluff Chemnitz" alle zwei Jahre von der firmierten "Stiftung zu Ehren von Karl Schmidt-Rottluff Chemnitz" ausgehen. Diese Einigung fanden das Gründerehepaar Dr. Jürgen und Sonja Oehlschläger mit der durch den Expressionisten gegründeten "Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung" in Berlin, die die Rechte am Nachlass des Künstlers hält und das Brücke-Museum in Berlin unterstützt. Mit der Umbenennung soll eine Abgrenzung zur "Karl Schmidt-Rottluff Förderungsstiftung" geschaffen werden, die von Schmidt-Rottluff selbst zur Förderung junger Künstler gegründet worden war.

Einen Artikel der FREIEN PRESSE zur Umbenennung finden Sie im PRESSESPIEGEL.

 

Zurück